Über mich

Hi,
mein Name ist Adrian. Ich bin nun schon 17 Jahre alt und gehe in die 11. Klasse eines Gymnasiums. Außerdem bin ich ein Asperger Autist. Das bedeutet im Wesentlichen, dass ich die Welt anders wahrnehme und auch anders denke als „normale“ Menschen. Manches nehme ich deutlicher wahr, anderes weniger und einiges auch gar nicht. Als Autist denke ich auch anders, nämlich streng logisch. Ich lasse mich im Alltag und bei Diskussionen aller Art selten von Emotionen beeinflussen, es sei denn, sie sind extrem stark (wie Freundschaft, Liebe oder Hass). Allerdings fällt es mir hier oft sehr schwer meine Gefühle angemessen und verständlich zu zeigen, auszudrücken, zu verbalisieren.

Ansonsten bin ich sehr loyal und treu, wenn ich mal einen Freund gefunden habe. Das ist für mich nämlich sehr schwierig, weil es sehr anstrengend ist.

Was noch wichtig wäre ist, dass ich aufgrund meiner Art zu denken ein ganz passabler Naturwissenschaftler bin.

Nach diesem Crash-Kurs über Autismus (der bitte selbstverständlich keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder gar wissenschaftliche Exaktheit erhebt) möchte ich noch kurz meine Hobbys erwähnen: Ich lese für mein Leben gern (und viel), spiele Computer und schaue fern. Zur Entspannung gehe ich Bogenschießen und, ganz wichtig, denke nach. Außerdem bin ich Star Wars- und Reinhard Mey-Fan.

3 Gedanken zu „Über mich

  1. Lieber Adrian,

    ich habe deine Einträge gelesen und finde toll, dass du deine Gefühle und Gedanken hier niederschreibst.
    Bleib so wie du bist und lass andere an deiner Gefühlswelt und deinen Gedanken teilhaben.

    Liebe Grüße Katrin aus Thüringens Hauptstadt 😉

    • Hi Katrin,
      dass ich so bleibe wie ich bin, das ist ja selbstverständlich. 😉

      Und ich will helfen. Mir ist es wichtig, dass Autisten und Nichtautisten im Alltag besser miteinander zurechtkommen. Aus diesem Grund werde ich weiterhin schreiben, was ich erlebe, wie ich dabei denke und fühle. Und wenn hoffentlich auch viele Nichtautisten meinen Blog lesen, erfahren sie von meinen Gedanken und Gefühlen, welche eben diejenigen eines Autisten sind. Und dann wünsche ich mir, dass Nichtautisten die Autisten etwas besser verstehen und akzeptieren können – warum sie manchmal denken und handeln, wie sie eben handeln.
      Es ist manchmal ganz schön schwer, Wörter in verständliche Sätze zu fassen, merke ich gerade. 😉 Aber du verstehst, was ich meine, oder?
      Liebe Grüße!
      Adrian
      (Selbstverständlich will ich hier nicht für alle Autisten sprechen, das kann ich gar nicht. Jeder denkt und fühlt anders, das ist schon klar. Doch vielleicht ähneln sich Gedanken und Gefühle bei uns Autisten – das denke ich zumindest.)

      • Lieber Adrian,
        schön, dass du gleich geantwortet hast. Und für einen 15jährigen schreibst du richtig toll und findest die richtigen Worte.

        Ich arbeite unter anderem auch mit Autisten und versuche sie immer mehr, sie zu verstehen.

        Unter anderem betreue ich eine junge Frau mit Autismus und DownSyndrom. Sie spricht mit niemandem und ich komme so langsam in ihre Gefühlswelt. Sie nimmt jetzt immer öfter meine Hand und ich denke, dass sie mich mag.

        Ich werde jetzt immer deinen Blog lesen und hoffe, dass ich von dir viel lernen kann.
        Ich schicke deinen Blog auch an meine Jungs und denke, dass sie dir auch schreiben werden.

        Liebe Grüße Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.