Verrat

Enttäuschung. Wut. Trauer. Verzweiflung. Hass. Fassungslosigkeit. Schmerz.

All diese Gefühle, die in einem toben.
Die Gefühle, die einen zerstören, auffressen, obwohl man selbst das Opfer ist.
Diese Gefühle, die einen hilflos machen.
Diese Gefühle, die für immer Narben hinterlassen.

Die Enttäuschung, die einem die Zuversicht nimmt und das Vertrauen.
Die Enttäuschung darüber, dass so viel Vertrauen einfach verkauft wurde.
Die Enttäuschung darüber, dass man nun gezwungen ist zu zweifeln, weil die Enttäuschung kein Vertrauen ermöglicht.

Die Wut, die einen einnimmt.
Die Wut auf verkaufte Momente, zerstörte Erinnerungen und Zeit.
Die Wut auf das Leben, das einem so etwas antut.
Die Wut auf das verschenkte Vertrauen.

Die Trauer, die einen betrübt und einem die Freude nimmt.
Die Trauer, die einen blockiert, neue Wege zu gehen.
Die Trauer, die die Wut blockiert und einen zwingt, zu denken und zu leiden.
Die Trauer über den Verlust eines Teils von sich selbst und des eigenen Lebens.

Die Verzweiflung, die die Hoffnungslosigkeit stärkt.
Die Verzweiflung, die einem nicht verrät, wie es nun weitergeht.
Die Verzweiflung, weil ein Halt verschwunden ist.
Die Verzweiflung über sich selbst.

Der Hass, der einen zerfrisst.
Der Hass, der mörderisch ist.
Der Hass, der einen Kraft kostet.
Der Hass darüber, dass man sich aufregt.
Der Hass auf die Unvollkommenheit des Lebens.

Die Fassungslosigkeit, die das eigene Fassungsvermögen übersteigt.
Die Fassungslosigkeit über die Sinnlosigkeit.
Die Fassungslosigkeit über die Gründe.
Die Fassungslosigkeit über die eigene Reaktion.

Der Schmerz, der einen tief im Inneren zerreißt.
Der Schmerz, der droht, das Gute zu übertreffen.
Der Schmerz über das Verlorene.
Der Schmerz, der tief sitzt und der für immer Narben hinterlässt.

All das rast durch den Kopf, durch das Herz und dringt tief in die Seele ein.
Es zerstört so unendlich viel.
Es wird so unendlich viel sinnlos zerstört.
Es bringt tiefe Kluften mit sich und eben so tiefsitzenden Kummer, Leid, Wut, Schmerz.
Es ist das Schlimmste, was dir angetan werden kann.

Und es wird immer nur von den Menschen begannen, von denen du es nie erwartet hättest.

Verrat.

Ein gutes Jahr 2015 – mit gleich zwei neuen Einträgen!

Ich wünsche euch und uns ein wunderschönes Neues Jahr mit Gesundheit,
Glück und Momenten der Ruhe!
Und mir wünsche ich, dass das neue Jahr besser beginnt als das alte Jahr
endete.

Ich hab nun schon eine ziemlich lange Zeit keinen Text mehr online gestellt.
Bitte seht es mir nach! Mein letztes Jahr war sehr ereignisreich!

Ich habe die 10. Klasse mit einem Eins-Komma-Schnitt abgeschlossen, worauf ich sehr stolz bin! Ich habe also jetzt quasi den Realschulabschluss.

Ich habe neue Freunde gefunden, was mich sehr glücklich macht.

Und ich habe einen Verlust erlitten, der mir sehr wehtut.

Ich habe aber auch ein neues Hobby gefunden, was mich ausfüllt wie keines zuvor:
Ich lerne JAPANISCH! Und es macht mir so viel Spaß! Ich denke, dazu werde ich mal einen eigenen blogblatt-Eintrag verfassen.

Aber jetzt ist ein neues Jahr und dieses wird besser, da bin ich ganz sicher!
Ich bin jetzt in der Q-Stufe, in der 11. Klasse. Das bedeutet, dass jede Note, die ich bekomme, keine bloße Note mehr ist sondern in Punkten ausgedrückt wird: 15 Punkte sind dann sozusagen eine 1+ und unter 3 Punkten sollte man besser nicht haben. 😉
Jeder Punkt zählt schon jetzt ins Abitur rein.
Das heißt, ich muss jede Klausur, jede Kurzarbeit und jedes Referat so gut wie möglich schaffen, was sehr anstrengend ist. Ich lerne gerade sehr viel bzw. bereite mich sehr viel vor.

Aber jetzt lest erst einmal meinen neuen Eintrag! Ich habe ihn „Verrat“ genannt.
Ich bin gespannt auf eure Meinungen und freue mich wieder auf Kommentare!

Vielleicht kennt ihr diese Gefühle, über die ich schreibe, auch? Sie sind nicht nett und sie sind nicht angenehm aber sie gehören zum Leben dazu.
Und ich weiß  jetzt schon, dass ich nach Leiden auch wieder Freude haben werde!

Euer Adrian